Oscar-awarded Movie Fonts 2015

Oscar-awarded Movie Fonts 2015:
die Schriften auf den Filmplakaten

 
Bei der Oscar-Verleihung dreht sich auf dem roten Teppich und der Bühne alles um die Schauspieler, Regisseure und Techniker. Etwas abseits des Rampenlichts stehen die Schriften auf den Plakaten der ausgezeichneten Filme. Wenn Sie, wie wir, trotzdem neugierig auf diese Schriften schauen, möchten wir Sie hier zu einem kleinen Rundgang einladen, für den wir die Schriften einiger Plakate recherchiert haben. Zwar kommt häufig eine sehr individuell angepasste Typo zum Einsatz, aber es gibt doch viele Schriften im Linotype.com-Webshop, die den verwendeten sehr ähneln.

Sechs hochqualitative, moderne Posterfonts Selections in verschiedenen Stilrichtungen zu besonders günstigen Preisen ab 39 Euro*

Sie stehen selbst vor der Aufgabe, ein Plakat zu gestalten und suchen nach passenden Schriften? Wir haben für Sie gute Poster- und Headlineschriften, sortiert nach drei unterschiedlichen Anmutungen, herausgesucht. Bei allen vorgestellten Schriften können Sie von sehr kostengünstigen Selections profitieren, die jeweils eine Basisausstattung an Schnitten im OpenType-Pro-Format enthalten. Legen Sie gleich los und nutzen Sie die gut ausgewählten Schnitte sowie die damit verbundenen Variationsmöglichkeiten für Ihre anstehenden Aufgaben! (Angebot gilt bis zum 23. 4. 2015)
Klicken Sie hier, um sich aus den Selections Ihren ganz persönlichen Fundus an flexiblen und individuellen Headlineschriften zu erstellen.


Elegant/verspielt: ITC Chino Selection und Komplette Gill Facia-Familie

Formen, die an eine Handschrift erinnern, ein deutlicher Kontrast in der Strichstärke und etwas verspielte Abschlüsse geben der ITC Chino Display von Hannes von Döhren einen individuellen, lebendigen, fast floralen Charakter. Mit der Selection erhalten Sie die beiden Display-Schnitte Thin und Ultra.
ITC Chino Selection: 39 Euro* (75% Rabatt, 195 USD/EUR Ersparnis) – hier direkt herunterladen.

Auf Basis alter Zeichnungen von Eric Gill entwirft Colins Banks die Gill Facia. Formen, die an eine mit der Breitfeder geschriebene Schrift erinnern, geben der Antiqua Gill Facia ein leicht historisches, aber vor allem elegantes Flair. In unserer Selection sind alle vier Schnitte (Regular, Italic, Titling, Titling Italic) der Schrift enthalten.
Komplette Gill Facia-Familie: 39 USD/EUR* (74% Rabatt, 112 USD/EUR Ersparnis) – hier direkt herunterladen.

Technisch/futuristisch: Aeonis Selection und Morris Sans Selection

Die charakteristischen Buchstaben der Aeonis von Erik Faulhaber bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen Antike und Moderne. Während die Grundformen ihren Ursprung in der griechischen Lapidarschrift des 9. Jhd v. Chr. haben, orientieren sich die Rundungen an einer Deckenleuchte des deutschen Designers Wilhelm Wagenfeld aus dem Jahr 1952. Mit der Selection erhalten Sie die drei Schnitte Extended Light, Extended Bold und Extended Black.
Aeonis Selection: 49 USD/EUR** (79% Rabatt, 188 USD/EUR Ersparnis) – hier direkt herunterladen.

Mit der Morris Sans greift Dan Reynolds eine Schrift von Morris Fuller Benton aus den 1930er Jahren auf. Das Wechselspiel zwischen Außenformen mit gerundeten und Innenformen mit scharfen Ecken sowie die leicht abgeschrägten Abschlüsse geben der Schrift einen sehr markanten, individuellen Charakter. Mit der Selection erhalten Sie die drei Condensed-Schnitte Light, Medium und Heavy.
Morris Sans Selection: 49 USD/EUR** (79% Rabatt, 188 USD/EUR Ersparnis) – hier direkt herunterladen.

Slab Serif: Quitador Selection und Aptifer Slab Selection

Auffällig abgesetzte Bögen mit halbrunden Spitzen lösen den formalen Charakter der Quitador von Arne Freytag etwas auf und geben der Schrift eine dynamische und freundliche Anmutung. Die sehr große x-Höhe verhilft der Quitador nicht nur zu einer guten Lesbarkeit, sie ist auch für ihr offenes Flair verantwortlich. Mit der Selection erhalten Sie die vier Schnitte Medium, Bold, Extra Bold und Ultra Bold.
Quitador Selection: 49 USD/EUR** (75% Rabatt, 171 USD/EUR Ersparnis) – hier direkt herunterladen.

In der Aptifer Slab verbindet Mårten Thavenius den Charakter der Amerikanischen Groteskschriften von Anfang des 20. Jahrhunderts mit humanistischen Einflüssen und gibt der Schrift damit eine moderne und freundliche Ausstrahlung. Mit der Selection erhalten Sie die vier Schnitte Semibold, Semibold Italic, Black und Black Italic.
Aptifer Slab Selection: 49 USD/EUR** (82% Rabatt, 267 USD/EUR Ersparnis) – hier direkt herunterladen.


Still Alice

Die Linguistin Dr. Alice Howland erhält im Alter von 50 Jahren die Diagnose Alzheimer. So gut es geht, versucht sie mit der Krankheit zurecht zu kommen und ihr Leben weiterzuleben. Für ihre Rolle als Dr. Alice Howland wird die Schauspielerin Julianne Moore mit dem Oscar für die beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Die sehr grafische und zurückhaltende Typografie auf dem Filmplakat lässt die Aufmerksamkeit dem Bild. Es kommt eine der Gill Sans ähnliche Schrift zum Einsatz.
Der Kontrast zwischen den technischen Formen einer konstruierten Sans auf der einen und humanistischen Formen auf der anderen Seite gibt der von Eric Gill gezeichneten Gill Sans einen besonderen und unverwechselbaren Charakter.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild01
Gill Sans® MT


The Theory of Everything

Eine Nervenkrankheit fesselt den bekannten theoretischen Physiker Stephen Hawking an den Rollstuhl und zwingt ihn, über einen Sprachcomputer zu kommunizieren. Die Memoiren seiner Frau bilden die Grundlage für den Film über Hawkings Leben. Für seine Rolle als Stephen Hawking wurde Eddie Redmayne mit dem Oscar für den besten Hauptdarsteller ausgezeichnet.
Über einen Himmel mit zahlreichen handgeschriebenen Formeln ist der Filmtitel auf dem Plakat in einer der Bembo ähnlichen Schrift gesetzt. Die Renaissance Antiqua und Leseschrift Bembo erinnert dabei nicht nur an den Text in Lehrbüchern, sondern ihr teilweise leicht verspieltes Flair greift zusätzlich die Liebesbeziehung von Stephen und Jane Hawking auf.
Die Ursprünge der Bembo gehen auf einen der bekanntesten und berühmtesten Drucker der Italienischen Renaissance, Aldus Manutius, zurück. Ende des 15. Jahrhunderts entstanden, wurde Bembo Anfang des 20. Jahrhunderts in den Monotype Designstudios überarbeitet und erweitert.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild02
Bembo® MT


The Imitation Game

The Imitation Game erzählt das Leben des britischen Logikers, Mathematikers, Kryptoanalytikers und Informatikers Alan Turing. Im Zweiten Weltkrieg knackt er mit der „Turing Maschine“ nicht nur den Code der Deutschen Verschlüsselungsmaschine Enigma, er legt gleichzeitig den Grundstein der theoretischen Informatik.
Für den neutral gestalteten Filmtitel kommt auf dem Plakat eine der Helvetica ähnliche Schrift zum Einsatz.
Die von Max Miedinger gezeichnete Helvetica besticht durch ihre neutralen, klaren und gut lesbaren Buchstaben. Nicht nur auf Filmplakaten ist sie eine der am häufigsten eingesetzten Schriften. The Imitation Game erhielt den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild03
Helvetica® Com


Feast

In dem animierten Kurzfilm Feast geht es um die Freundschaft zwischen dem Terrier Winston und dem Mann James. Dabei spielt nicht nur viel und reichhaltiges Essen eine zentrale Rolle, sondern auch die Liebe zur einer Kellnerin. Feast erhielt den Oscar für den besten animierten Kurzfilm.
Auf dem mit viel Weißraum gestalteten Plakat ist neben einem comicartig überfüllten Tisch nur der Filmtitel zu sehen. Die sehr geringe x-Höhe dieser der ITC Mona Lisa ähnlichen Schrift gibt dem Plakat ein etwas edles, festliches Flair und die leicht verschobenen und mit zwei horizontalen Linien ergänzten Buchstaben erinnern selbst an einen Tisch.
Die von Pat Hickson gezeichnete ITC MonavLisa wurde von einer Schrift aus den 1930er Jahren inspiriert. Ihre edlen, aber dennoch freundlichen und lebendigen Buchstaben repräsentieren den Charme der 1930er Jahre und erinnern an die Coolness eines Fred Astaire und einer Greta Garbo.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild04
ITC Mona Lisa®


The Phone Call

Heather arbeitet für eine Beratungshotline und erhält den Anruf eines alten Mannes, der Selbstmord begehen will. The Phone Call wurde mit dem Oscar für den besten Kurzfilm ausgezeichnet.
Das teilweise gezeichnete Plakat nimmt den Betrachter mit in ein normales, nicht besonders schickes Büro. Der in einer der Times New Roman ähnlichen Schrift gesetzte Titel greift dabei geschickt die Office-Atmosphäre auf.
Ursprünglich von Stanley Morison für die Londoner Times entworfen, gehört die gut lesbare Barocke Antiqua Times New Roman inzwischen zur Standard-Ausstattung auf praktisch jedem Computer.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild05
Times New Roman®


Citizen Four

Mit dem Oscar für die beste Dokumentation wurde Citizenfour ausgezeichnet. Der Film begleitet den NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden, der sich mit unzähligen Dokumenten über geheime Abhör- und Überwachungsmaßnahmen seines Arbeitsgebers ins Ausland absetzt hat.
Nicht nur die sehr reduzierte Farbigkeit, auch feiner, in das Bild eingearbeiteter Text geben dem Plakat den Charakter eines alten Computerbildschirms. Als Schrift kommt für den Titel die, auf praktisch jedem Computer verfügbare, Arial zum Einsatz. Vielleicht soll die Verwendung einer allgemein verfügbaren Schrift auch die allgemeine Bedeutung der Enthüllungen unterstreichen.
Die serifenlose Arial wurde von Robin Nicholas und Patricia Saunders für Monotype gezeichnet. Da sich die Arial der gleichen historischen Vorbilder vom Anfang des 20. Jahrhunderts bedient wie die Helvetica sind sich beide Schriften sehr ähnlich.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild06
Arial®


Selma

Das US-amerikanische Geschichtsdrama Selma behandelt die Protestmärsche der schwarzen Bevölkerung, mit denen sie, unterstützt von Martin Luther King, gleiches Wahlrecht erstritten. Selma wurde mit dem Oscar für den besten Filmsong ausgezeichnet.
Der sehr prominent auf dem Filmplakat in einer der Akzidenz Grotesk ähnlichen Schrift gesetzte Titel hält sich typografisch weitgehend aus dem Geschehen heraus. Für die Interaktion mit dem Bild ist die farbige Gestaltung verantwortlich.
Die Ende des 19. Jahrhunderts von der H. Berthold AG herausgegebene Sans Serif Akzidenz Grotesk gilt als eine der ersten kommerziell erfolgreichen Schriften ihres Genres. Mit ihrem neutralen, fast schon etwas formalen Charakter hat Akzidenz Grotesk unzählige ähnliche Schriften in den folgenden Jahrzehnten beeinflusst.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild07
Akzidenz-Grotesk®


American Sniper

Der nicht unumstrittene Film American Sniper basiert auf der Autobiografie des amerikanischen Scharfschützen Chris Kyle und erhielt den Oscar für den besten Tonschnitt. So wie sich die Kritiken uneins darüber sind, ob es sich bei American Sniper nun um einen Kriegs- oder Antikriegsfilm handelt, ist auch das Plakat ambivalent gestaltet. Kyle wird mit einem dem Betrachter abgewandten Blick als in sich gekehrter Held präsentiert. Großen Anteil an dieser glorifizierenden Anmutung hat auch die der Trajan ähnelnde, majestätische Typografie. Letztendlich bringt aber der leicht verzweifelte Gesichtsausdruck des Protagonisten noch einen anderen Ton in die Gestaltung.
Die von Carol Twombly gezeichnete, edle Versalschrift Trajan orientiert sich an den gemeißelten Schriften römischer Monumente. Mit ihrem majestätischen und monumentalen Charakter ist Trajan ein wahrer Liebling von Hollywood und immer wieder auf Plakaten zu finden.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild08
Trajan™


Interstellar

Da die Erde zunehmend unbewohnbar ist, macht sich im Sciencefiction-Film Interstellar der Ex-Nasa-Mitarbeiter Cooper zusammen mit einem Forscherteam auf, außerhalb der Galaxie einen neuen Platz für die Menschheit zu finden. Interstellar wurde mit dem Oscar für die besten visuellen Effekte ausgezeichnet.
Auf dem Plakat ist der Filmtitel als Logo gestaltet und aus unterschiedlich fetten Versalien einer der Linotype Didot ähnlichen Schrift gesetzt.
Linotype Didot wurde Anfang der 1990er Jahre von Adrian Frutiger auf Basis der klassizistischen Antiqua Didot aus dem 18. Jahrhundert gezeichnet. Sehr dünne, lang ausgezogene Serifen und ein kräftiger Kontrast in der Strichstärke geben der Didot einen edlen und festlichen Charakter.
Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Schrift im Detail zu sehen.
bild09
Linotype Didot™
* Bruttopreis 46,41 Euro inkl. MwSt.
** Bruttopreis 58,31 Euro inkl. MwSt.
Das Angebot gilt nicht für Inhaber von Benutzerkonten, die bereits eine feste Preisrabattierung erhalten.

Verwandte Produkte