Typo-Galerie – Arsis

Schrift-Designer: Gerry Powell, 1938

Der extrem schmallaufende Headlinefont Arsis® wurde 1938 von Gerry Powell für die niederländische Schriftgießerei Lettergieterei Amsterdam entworfen. Mit ihrem großen Kontrast in der Strichstärke erinnert die Arsis an die Postervarianten verschiedener klassizistischer Antiqua-Schriften, wie zum Beispiel der Bodoni. Charakterbildend sind neben den schmalen Buchstaben auch die enorme x-Höhe bei zugleich sehr kurzen Unterlängen und die sehr feinen, fast linearen Serifen der Arsis. Die sehr kräftigen Stämme sowie Innenformen mit nahezu parallel laufenden Senkrechten geben der Schrift einen leicht konstruierten, schablonenhaften Charakter. Aufgebrochen wird diese formale Ausstrahlung vor allem durch fast runde Punkte über „i“ und „j“ sowie Tropfen zum Beispiel in „a“ und „f“. In einem zweiten Schnitt, der Arsis Italic, stehen deutlich geneigte Buchstaben zur Verfügung.
Die geschickte Verbindung von historischen Wurzeln mit einem leicht technischen, modernen Charakter gibt der Arsis eine zeitlose Eleganz, die von einem dezenten Retro-Flair umweht wird. Nutzen Sie Aris vor allem in großen Schriftgrößen zum Beispiel für Überschriften oder Magazintitel.

Verwandte Produkte