Lizenzierung & Installation

Webfonts von Linotype.com

Auf Linotype.com bieten wir zwei Lizenzmodelle an, mit denen Sie Webfonts lizenzieren können: “Pay as you go” und “Pay once”.
Alle unsere Original-Bibliotheken (Linotype Originals, Platinum Collection, FontFont, Monotype Library, ITC Library, Bitstream und Ascender) können Sie im Pay as you go-Modell erwerben.
Viele Fonts unserer Partner-Foundries können Sie im Pay Once-Modell erwerben.

Das Lizenzmodell Pay as you go: Sie zahlen nur genau das, was Sie brauchen.

Die Lizenzierung von Webfonts bei Linotype.com ist unkompliziert und leicht verständlich. Zahlen Sie ganz einfach für die Anzahl der Seitenzugriffe, die Sie erwarten. Wenn die verfügbaren Seitenzugriffe verbraucht sind, können Sie zusätzliche hinzubuchen.

Für jeden Font, den Sie verwenden möchten, erwerben Sie ein Paket mit einem Pageview-Kontingent, das nach und nach verbraucht wird. Dieses Paket verfällt nicht, Sie müssen erst wieder erneut zahlen, wenn die Seitenzugriffe verbraucht sind. Dieses Konzept unterscheidet sich von anderen Verkaufsmodellen, bei denen monatliche Gebühren erhoben werden und die Anzahl der Seitenzugriffe pro Monat festgelegt ist. Mit unserem System zahlen Sie niemals für ungenutzte Seitenzugriffe.

Zusätzlich ist unsere Webfont-Lizenz nicht an eine bestimmte Domain gebunden, sondern gilt für alle Domains, die der Lizenznehmer registriert hat. In Ihrem Kundenkonto können Sie tagesaktuell und geordnet nach Domains nachverfolgen, wie viele Seitenzugriffe bereits genutzt wurden. Wenn das Kontingent des von Ihnen erworbenen Pageview-Pakets zur Neige geht, werden Sie vorzeitig automatisch informiert und haben ausreichend Zeit, Ihre Lizenz zu erneuern.

Unser Angebot umfasst verschiedene Pageview-Pakete, sodass Sie jederzeit die Lösung finden, die am besten Ihren Anforderungen gerecht wird. Bei Paketen für mehr als 250.000 Seitenzugriffe haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kontingent genau festzulegen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass der Einzelpreis pro Seitenzugriff geringer wird, je größer Sie das Paket wählen.

Beispiel: Bei unserem kleinsten Paket mit 250.000 Seitenzugriffen kosten 1.000 Seitenzugriffe 0,116 EUR. Wenn Sie hingegen ein Paket mit 10.000.000 Seitenzugriffen erwerben, zahlen Sie pro 1.000 Seitenzugriffe nur noch 0,037 EUR.

Und hier noch eine Kosten-Zeit-Perspektive: Unser kleinstes Paket für 29 EUR reicht in einem kleinen bis mittelständischen Unternehmen (mit 10.000 Seitenzugriffen pro Monat) gute zwei Jahre, das entspricht monatlichen Kosten von 1,16 EUR.

Je mehr Seitenzugriffe Sie lizenzieren, desto kosteneffizienter werden die Webfonts für Ihr Unternehmen!


50% Rabatt beim Erwerb des passenden Desktop-Fonts

Wenn Sie eine Lizenz für einen unserer Webfonts auf Linotype.com erwerben, erhalten Sie die Möglichkeit, den entsprechenden Desktop-Font zum halben Preis zu kaufen (gilt für Basis-Lizenz mit bis zu fünf Arbeitsplätzen). Sie können die Desktop-Versionen unserer Webfonts auf der Seite der jeweiligen Schriftfamilie oder direkt auf der Seite Ihres Warenkorbs erwerben.


Kauf und Installation

Im Online-Shop auf Linotype.com sind als Webfonts erhältliche Schriften mit dem Tab „Web Fonts“ gekennzeichnet.


Um eine Lizenz für das gewünschte Pageview-Paket auszuwählen, öffnen Sie die Seite des entsprechenden Produkts oder der Schriftfamilie.

Auswahl einer Lizenz auf der Schriftfamilien-Seite



Auswahl einer Lizenz im Warenkorb


Nach erfolgter Zahlung können Sie das „Web Font Kit“ herunterladen, das alle benötigten Dateien enthält. Hier finden Sie nicht nur die Webfonts, für die Sie die Lizenz erworben haben, sondern auch den Tracking-Code zum Zählen der Seitenzugriffe sowie eine CSS-Datei mit den Definitionen der Fonts für die Nutzung in Websites. Nun haben Sie alles Benötigte, um die Webfonts schnell und einfach in Ihre Websites zu integrieren.

Folgende Dateien sind im Webfont-Kit enthalten:
Fonts: Dieser Ordner enthält die Schriften für alle unterstützen Webbrowser (EOT, TTF, WOFF).
demo.htm: Beispiel HTML-Datei, die das Seitentracking über die @import-Methode realisiert.
demo.css: Die zur demo.htm gehörende Beispiel-CSS-Datei mit den Schriftdefinitionen.
demo-async.htm: Beispiel HTML-Datei, die das Seitentracking über die asynchrone JavaScript-Methode realisiert. Diese Datei enthält auch den notwendigen JavaScript-Code für Ihre Seiten.
demo-async.css: Die zur demo-async.htm gehörende Beispiel-CSS-Datei mit den Schriftdefinitionen.

Zum Tracking der Seitenaufrufe wird eine leere CSS-Datei auf den Servern von linotype.com aufgerufen. Ihnen stehen zwei technisch unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung:
1) @import-Methode: demo.css und demo.htm
Die Tracking-CSS-Datei wird über das @import-Tag in der Schriften-CSS-Datei aufgerufen. Sie müssen nur die Datei demo.css in Ihre Seiten einbinden.
Bei dieser direkten Methode wird der Seitenaufbau erst fortgesetzt, wenn die Tracking-CSS-Datei geladen ist. Sollten Sie Sorge haben, dass die Server von linotype.com nicht schnell genug antworten, können Sie die technisch alternative, asynchrone Methode benutzen.
2) Asynchrone javaScript Methode: demo-async.css und demo-async.htm
Hier wird die Tracking-CSS-Datei über ein kurzes JavaScript aufgerufen. Sie müssen nicht nur die Datei demo-async.css in Ihre Seiten einbinden, sondern auch das entsprechende JavaScript aus der demo-async.htm integrieren.
Bei dieser asynchronen Methode wird die Tracking-CSS-Datei durch das JavaScript parallel zum Seitenaufbau aufgerufen. Es entsteht also keine Verzögerung im Seitenaufbau.

Um Ihre lizenzierten Schriften auf Ihrer Webseite zu nutzen, gehen Sie also folgendermaßen vor:
1) Kopieren Sie den Ordner „Fonts“ auf Ihren Webserver.
2) Entscheiden Sie sich für eine Variante des Seiten-Aufruf-Trackings und binden die entsprechende CSS-Datei und gegebenenfalls den JavaScript-Code ein.
3) Weisen Sie die Schriften in Ihrer CSS-Datei den entsprechenden HTML-Tags zu. Beispiele dafür finden sie auch in den jeweiligen Demo-Dateien.
4) Beachten Sie die Hinweise zur Konfiguration Ihres Webservers.


Werbserver-Konfiguration und Absicherung der Schriften

Damit Ihr Webserver die Webfonts richtig ausliefert, kann es nötig sein, die Konfiguration anzupassen.
Je nach Umgebung kann es nötig sein, den Server so zu konfigurieren, dass ein „access-control-allow-origin“-Header gesendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Mozilla Developer Network und W3C Cross-Origin Resource Sharing.
In der Standardkonfiguration einiger Webserver, hier vor allem der IIS, fehlen für einige oder alle Webfonts die Zuweisung der passenden MIME types, so dass diese nachgetragen werden müssen. Wir empfehlen alle Webfonts mit dem MIME type „application/octet-stream“ auszuliefern. So erreichen Sie die beste Kompatibilität mit den verschiedenen Browsern.
Die Lizenzbestimmungen verpflichten Sie, angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, damit Ihre Webschriften nicht missbräuchlich benutzt werden. Teil dieser Sicherheitsmaßnamen sind die kryptischen Schriftnamen, die deswegen erhalten bleiben müssen. In den Beispiel-Dateien werden diese Namen richtig referenziert.
Darüber hinaus muss der Webserver so konfiguriert sein, dass man die Webschriften nicht einfach über die Eingabe einer URL im Browser oder ein wget-Kommando herunterladen kann (sogenannte „Hotlink Protection“). Außerdem muss sichergestellt sein, dass die Schriften nicht von fremden Seiten aus verlinkt werden können.


Das Lizenzmodell Pay once: Sie zahlen einmal und können Ihre Webfonts unbegrenzt verwenden.

Einfacher geht’s nicht: Sie erwerben kein Abonnement und haben keine zusätzlichen Kosten, durch eine einmalige Pauschalgebühr erhalten Sie die erworbenenen Fonts für immer. Nur falls Sie mehr Traffic auf Ihrer Website erhalten als erwartet, zahlen Sie nochmals für die zusätzlichen Pageviews. Hier ein Beispiel: falls Sie eine Lizenz erwerben, die 10.000 monatliche Pageviews abdeckt, und sie erhalten nicht mehr als 10.000 Zugriffe im Monat, ist das die von Ihnen gewählte Lizenz passend und Sie brauchen nicht zu machen. Nur falls Sie mehr Traffic auf Ihrer Website erhalten, als vermutet, zahlen Sie nochmals für die zusätzlichen Pageviews, die Sie erwarten.

Nachdem Sie die Lizenz erworben haben, können Sie die Fonts direkt auf Ihrem eigenen Server hosten, ohne einen externen Serverdienst in Anspruch nehmen zu müssen – hierfür laden Sie einfach ein Webfont-Kit herunter, das Sie für Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können. Viele Webfonts unserer Partner-Foundries können Sie im Pay Once-Modell erwerben.


So finden Sie Webfonts auf Linotype.com:

Auf der Schriftfamilienseite (hier zu sehen am Beispiel der Neue Haas Unica-Familienseite) und auf der Produktseite mit der Einzelschnitt-Ansicht (hier zu sehen am Beispiel einer der Neue Haas Unica-Produktseiten) finden Sie neben dem Tab für Desktop-Fonts einen Tab für Webfonts, hier können Sie die gewünschten Webfonts auswählen und kaufen.


Webfonts-Tutorial: nützliche Hinweise und Tipps rund um das Thema Webfonts

Diese Artikelserie behandelt die unterschiedlichsten Themenbereiche, die sich mit der Anwendung von Webfonts beschäftigen.
Hier gelangen Sie zur kompletten Liste aller bis jetzt publizierten Inhalte.


Für die Beantwortung weiterer und detaillierterer Fragen besuchen Sie bitte auch unseren FAQ-Bereich zum Thema Webfonts.