Monticello® Schriftfamilie


Entworfen von  Matthew Carter (2002)
Chauncey H. Griffith (1946)
Linotype Monticello was designed by C.H. Griffith in 1946. Its design is based on James Ronaldsons Roman No.1 and Oxford Typefaces from American Type Founders and was revised by Matthew Carter while he was working at Linotype between 1965 -1981."

Monticello Fraction

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenz ist zeitlich unbegrenzt.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Ausgabe lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.
Diesen Lizenztyp können Sie verwenden, um Webfonts in Digital Ads einzubetten, wie bei Anzeigen, die in HTML5 erstellt werden. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Ad Impressions ohne Zeitbegrenzung.
Monticello


Wählen Sie das technische
Format und den Sprachausbau.














Technische Details
Digitale Daten von:
OpenType-Kurven-Typ:
TTF - TrueType-Outlines
Technische Font-Namen:
Dateiname: MonticelloFraction-Regular.ttf
Windows-Menü-Name: Monticello Fraction
PostScript-Name: MonticelloFraction-Regular
Langer PostScript-Name: Monticello Fraction Regular
Katalognummer:
16857705
Characters:
99
US$ 65
In den Warenkorb

Besonderheiten

Kerning

Tag: kern

Funktion: Adjusts amount of space between glyphs, generally to provide optically consistent spacing between glyphs. Although a well-designed typeface has consistent inter-glyph spacing overall, some glyph combinations require adjustment for improved legibility. Besides standard adjustment in the horizontal direction, this feature can supply size-dependent kerning data via device tables, "cross-stream" kerning in the Y text direction, and adjustment of glyph placement independent of the advance adjustment. Note that this feature may apply to runs of more than two glyphs, and would not be used in monospaced fonts. Also note that this feature does not apply to text set vertically. The o is shifted closer to the T in the combination "To."