Geschichte

1999
Die Jury des 3. Internationalen Type-Design-Contests traf sich im Dezember.
Einführung von Linotype Facts of Life™ und Linotype Syntax™.
Veröffentlichung von Linotype [email protected]


1998
Die Linotype GmbH siedelt nach Bad Homburg um.
Die zweite „typo[media]”-Konferenz fand in Frankfurt unter dem Titel „Faces in Motion” statt.
Einführung der Linotype Zapfino™.


1997
Unter der Geschäftsleitung von Bruno Steinert wurde die Linotype GmbH als Tochterunternehmen der Heidelberg-Gruppe gegründet.
Die erste „typo[media]”-Konferenz findet in Frankfurt unter dem Titel „Global Communication” statt.
Einführung von „New Linotype Univers™”.


1990
Die Linotype AG fusioniert mit der Hell GmbH unter dem gemeinsamen Namen Linotype-Hell AG.
Das Schriftenrepertoire der Linotype AG enthielt:

Aldus Buchschrift (H. Zapf) 1954
Baskerville (C. H. Griffith) 1939
Bookman (C. H. Griffith) 1936
Caledonia (W. A. Dwiggins) 1938
Eldorado (W. A. Dwiggins) 1951
Estienne (G. W. Jones) 1930
Excelsior™ (C. H. Griffith) 1931
Fairfield™ (R. Ruzicka) 1939
Falcon (W. A. Dwiggins) 1961
Georgian (G. W. Jones) 1925
Granjon™ (G. W. Jones) 1928
Ionic (C. H. Griffith) 1925
Jubilee (W. Tracy) 1953
Juliana (S. Hartz) 1958
Linotype Modern (W. Tracy) 1969
Magnus (H. Zapf) 1960
Mergenthaler Antiqua (H. Zapf) 1954
Minerva (R. Stone) 1954
Monticello™ (C. H. Griffith) 1946
Olympian™ (M. Carter) 1970
Opticon (C. H. Griffith) 1935
Paragon (C. H. Griffith) 1935
Rotation™ (A. Ritzel) 1971
Sabon™ (J. Tschichold) 1967
Snell Roundhand™ (M. Carter) 1966
Trade Gothic™ (J. Burke) 1948
Venture™ (H. Zapf) 1969


Das Schriftenrepertoire der Hell GmbH enthielt:

Demos™ (G. Unger) 1975
Edison™ (H. Zapf) 1978
Hollander™ (G. Unger) 1983
Marconi™ (H. Zapf) 1976
Praxis™ (G. Unger) 1977
Swift™ (G. Unger) 1985
Vario™ (H. Zapf) 1982

Weiter ... 1973–1989