Storm Sans™ Schriftfamilie


Entworfen von  Nina Lee Storm (1999)

Skandinavische Schriftdesigns

Schriften aus dem Norden Europas:
Vier zeitgemässe Designs skandinavischer Designer im Fokus

   
Den skandinavischen Ländern im europäischen Norden wird in der Regel ein sehr funktionales Design zugeschrieben. Auch in der Typografie lässt sich dieser Trend beobachten. Wir möchten Ihnen vier typische Vertreter dieses Genres vorstellen.

Weite, dünn besiedelte, natürliche Landschaften, eine entspannte Lebensweise, Wälder und Holz wie auch der eine oder andere Elch prägen das allgemeine Bild der skandinavischen Länder. Die vorherrschende Designrichtung ist schon seit den 1950er Jahren von einem einfachen, minimalistischen und funktionalen Ansatz bestimmt, der sich zum Beispiel in den Produkten des schwedischen Möbelhauses Ikea oder des dänischen Elektronikkonzerns Bang & Olufsen widerspiegelt. Auch in der Typografie ist ein Trend zu offenen und einfachen Formen ohne viele Verzierungen zu beobachten. Und vielleicht weil diese Ziele mit einer Sans Serif etwas einfacher zu erreichen sind, ist dieses Genre weit verbreitet. Ohne in das kühle, technisch, konstruierte Design zu fallen, bringen diese Schriften eine neutrale aber freundliche und lebendige Anmutung zum Ausdruck.


Storm Sans

Storm Sans
Ein deutlicher Kontrast in der Strichstärke und teilweise abgeschrägte Linienabschlüsse sorgen in der leicht geometrischen Storm Sans der dänischen Designerin Nina Lee Storm für einen freundlichen und lebendigen Charakter. Die soliden Buchstaben sind dank einer großen x-Höhe auch in kleinen Graden noch sehr gut zu lesen. Eine echte Italic mit geänderten Buchstabenformen für „a“, „e“ und „k“ ergänzt den Regular- und Bold-Schnitt. Eine Bold Condensed komplettiert das Angebot. Nutzen Sie die neutrale und zurückhaltende Storm Sans für markante Headlines oder gut zu lesende Fließtexte.


Berndal

 Berndal
Großzügig angelegte Buchstaben geben der im Stil der Renaissance Antiqua gestalteten Berndal vom schwedischen Typografen Bo Berndal einen offenen und leichten Charakter. Die rund an den Stamm anschließenden Serifen sind leicht unsymmetrisch gestaltet und sind damit nicht nur für ein besonderes Flair verantwortlich, sondern sorgen auch für einen hohen Wiedererkennungswert. Dank optimierter Buchstaben und einer großen x-Höhe ist die Schrift Berndal in allen Schriftgrößen perfekt lesbar. Fünf Schnitte mit Regular, Italic, Kapitälchen und einer Bold mit passender Italic bieten für die meisten Projekte ausreichend typografischen Spielraum.


Berling Nova Sans

Berling Nova Sans
Als Teil der Berling Nova Superfamilie basiert auch die Sans auf der Originalschrift Berling des schwedischen Designers Karl-Erik Forsberg aus den 1950er-Jahren. Fredrik Andersson übernimmt die humanistischen Formen der Antiqua, gibt einen Schuss Geometrie dazu und leitet die Sansserif Berling Nova Sans ab. Leicht schräge Abschlüsse unterstützen den dynamischen Charakter und nehmen etwas Strenge aus der edel wirkenden Schrift. Wie die Antiqua verfügt auch die Sans über eine echte Italic mit runder gestalteten Buchstaben und geänderten Formen zum Beispiel für „a“, „f“, „g“, und „h“. Egal ob im Headline- oder Textbereich, mit Berling Nova Sans geben Sie auch Ihrem Projekt eine ganz besondere Persönlichkeit.


Kumlien

 Kumlien
Im Schweden der 1940er-Jahren von Akke Ragnar Kumlien entworfen und von Patrick Griffin und Kevin Allan King digital weiterentwickelt, greift Kumlien die feine europäische Deko-Ästhetik dieser Epoche auf. Kontrast und Abschlüsse der Buchstaben erinnern an eine edle Federschrift, wirken aber dennoch freundlich und persönlich. In der Kursiven werden die kalligrafischen Elemente weiter ausgebaut und geben dem Schnitt mit ihren runden aber scharfen Formen einen ganz besonderen, fast postmodernen Charakter. Kumlien ist als Buchschrift angelegt, ihr besonderes Flair und ihren starken Charakter kann die sorgfältig gezeichnete Schrift aber auch in großen Schriftgraden ausspielen.

More related documents:
Schriften-Designer: Nina Lee Storm

Storm Sans

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenz ist zeitlich unbegrenzt.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Ausgabe lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.
Storm Sans

5 Schriften



world-map map

Std / OT CFF

unterstützt mindestens

21 Sprachen.

Storm Sans™ Regular

-  2 variants
Besonderheiten
Ab US$ 65
In den Warenkorb

Storm Sans™ Italic

-  2 variants
Besonderheiten
Ab US$ 65
In den Warenkorb

Storm Sans™ Bold

-  2 variants
Besonderheiten
Ab US$ 65
In den Warenkorb

Storm Sans™ Bold Italic

-  2 variants
Besonderheiten
Ab US$ 65
In den Warenkorb

Storm Sans™ Condensed Bold

-  2 variants
Besonderheiten
Ab US$ 65
In den Warenkorb