Linotext® Schriftfamilie


Entworfen von Morris Fuller Benton (1901)

Über Linotext® Schriftfamilie

Linotext font was designed by Morris Fuller Benton in 1901 and first appeared with the name Wedding Text with American Type Founders in Jersey City, where its metal forms were cut by hand. The font was so popular that its forms soon began appearing with other font foundries under different names, Elite Kanzlei with D. Stempel AG, Comtesse with C.F. Rühl, etc. Its ornamental forms are not considered very legible by today's standards and Linotext font should therefore be used for headlines and short texts in point sizes 12 or larger.
More related documents:
Schriften-Designer: Morris Fuller Benton – About the Designer
Font-Artikel: Old English Fonts

Linotext

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Titel lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.

Linotext

1 Family



world-map map

Std / OT CFF

unterstützt mindestens

21 Sprachen.

Linotext® Regular -  1 variant
Besonderheiten
Ab 35 US$
In den Warenkorb