Playbill Schriftfamilie


Entworfen von Robert Harling (1938)

Über Playbill Schriftfamilie

Playbill font was designed by Robert Harling in 1938 and the font first appeared with the foundry Stephenson Blake.
The figures are based on those of the so-called woodtypes, a style made popular through use on wanted posters in westerns. Adrian Frutiger's Westside is a similar font.
Playbill is as rough and ready as the Wild West of which it is reminiscent and its robust figures are a particularly good choice for headlines. Its style is that of the Italienne typefaces due to serifs which are thicker than the strokes.
More related documents:
Schriften-Designer: Robert Harling

Playbill

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Titel lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.

Playbill

1 Family



world-map map

Std / OT CFF

unterstützt mindestens

21 Sprachen.

Playbill Regular -  3 variants
Besonderheiten
Ab 35 US$
In den Warenkorb