Virtuosa® Classic Schriftfamilie


Entworfen von Hermann Zapf (1948)
Akira Kobayashi

Über Virtuosa® Classic Schriftfamilie

Virtuosa Classicis the 21st century OpenType re-release of a classic Hermann Zapf design, his very first script typeface, Virtuosa. Based on the same sketches that would inspire Zapfino 50 years later, Hermann Zapf developed Virtuosa in 1948-49. It was originally released in metal in 1952. Virtuosa nova is an English copperplate script with character. The font includes two form variants for each capital letter, and there are a number of lowercase alternates and ligatures, too.
More related documents:
Font-Neuheiten: Virtuosa Classic
Schriften-Designer: Akira Kobayashi
Schriften-Designer: Hermann Zapf
Font-Artikel: Die 10 beliebtesten Font-Releases von Linotype 2009

Virtuosa Classic

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Titel lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.

Virtuosa Classic

1 Web Font



world-map map

Die Webfont-Lizenz beinhaltet alle verfügbaren Sprachoptionen.

Regular
Besonderheiten
Ab 79 US$
In den Warenkorb