Narcissus Schriftfamilie


Entworfen von Walter Tiemann (1921)

Über Narcissus Schriftfamilie

In 1921, Walter Tiemann designed Narcissus for Klingspor after a suave set of ornamental inline capitals first cut by Simon Pierre Fournier about 1745. In 1925, Mergenthaler Linotype reproduced Tiemann’s type, calling it Narciss. The elegance of Fournier’s Louis XVI design created a vogue in late eighteenth-century Paris; Narciss and Narcissus sparked a revival in the twenties. Brian Lucid’s cut reflects the urbane air of a master.
More related documents:
Schriften-Designer: Walter Tiemann
Schriften-Designer: Brian Lucid

Narcissus

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Titel lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.

Narcissus

1 Family



world-map map

Std / OT CFF

unterstützt mindestens

21 Sprachen.

Narcissus Roman -  2 variants
Besonderheiten
Ab 40 US$
In den Warenkorb