Geschichte

1989
Linotype übernimmt die Haas’sche Schriftgießerei (1790 gegründet). Die Schriftgießerei wird stillgelegt und an die Fruttiger AG in Münchenstein, Schweiz, verkauft.
Das Schriftenrepertoire der Haas’schen Schriftgießerei umfasste u.a.:

Bravo (E. A. Neukomm) 1945
Castor (A. Auspurg) 1924
Chevalier™ (E. A. Neukomm) 1946
Clarendon™ (H. Eidenbenz) 1953
Constellation (P. Wezel) 1970
Diethelm Antiqua (W. Diethelm) 1950
Helvetica™ (M. Miedinger) 1957
Horizontal (M. Miedinger) 1964
Pollux (A. Auspurg) 1925
Pro Arte (M. Miedinger) 1954
Profil (E. + M. Lenz) 1947
Quirinale (H. Baumgart) 1970
Riccardo (R. Gerbig) 1941
Superba (E. Thiele) 1934


1988
Einführung des PC-basierten Satzsystems „Series 2000” von Linotype. Linotronic 200 P, RIP für PostScript, wird eingeführt.


1987
Linotype beginnt mit der Produktion von PostScript-Schriften. Adobe lizenziert die komplette Linotype-Schriftenbibliothek.
Eine deutsche Bankengruppe übernimmt Linotype von Allied Chemical und gestaltet den Konzern zur Aktiengesellschaft um: Linotype AG.


1986
Zum hundertjährigen Jubiläum von Linotype wird die „Linotronic 500” eingeführt, ein Laser-RIP zum Ausdrucken von kompletten Zeitungs- und Magazin-Seiten.


1985
Linotype übernimmt die Schriften-Abteilung der D. Stempel AG. Im Zusammenhang mit der Liquidierung der D. Stempel AG wurde deren Aktienanteil an der Haas’schen Schriftgießerei in Basel/Münchenstein von Linotype übernommen.
Linotype, Adobe, ITC und Apple arbeiten in den Bereichen Typografie und Technologie zusammen.
Das Schriftenrepertoire der D. Stempel AG enthielt:

Amts Antiqua (H. Hoffmeister) 1909
Anzeigenschrift Deutsch (R. Koch) 1923
Balzac (J. Boehland) 1951
Bazar (I. Reiner) 1956
Binder Style (J. F. G. Binder) 1959
Bravour (M. Jacoby-Roy) 1912
Buhe Fraktur (W. Buhe) 1915
Christiansen Schrift (J. Christiansen ) 1909
Diana (F. Schweimanns) 1909
Diotima™ (G. Zapf von Hesse) 1952
Diskus™ (M. Wilke) 1938
Elan (H. Möhring) 1928
Elegant Grotesk (H. Möhring) 1928
Gilgengart (H. Zapf)
Gladiola (M. Wilke) 1936
Globus (F. Wobst) 1932
Gotenburg (F. Heinrichsen) 1936
Gotische Antiqua (F. W. Kleukens) 1914
Graziella (F. Schweimanns) 1905
Heinz-König-Setzmaschinen-Fraktur (H. König) 1913
Helga Antiqua (F. W. Kleukens) 1913
Holzhausen Antiqua (Holzhausen) 1916
Humboldt Fraktur (H. Rhode) 1938
Ingeborg Antiqua (F. W. Kleukens) 1910
Kleukens Fraktur (F. W. Kleukens) 1911
Kompakt™ (H. Zapf) 1954
Konzept (M. Wilke) 1968
Korso (F. Schweimanns) 1913
Künstlerschreibschrift 1902
Melior™ (H. Zapf) 1952
Memphis™ (R. Wolf) 1930
Metropolis (W. Schwerdtner) 1928
Michelangelo (H. Zapf) 1950
Mondial (H. Bohn) 1936
Montan (A. M. Schildbach) 1954
Mosaik (M. Kausche) 1954
Mundus Antiqua (W. Schwerdtner) 1929
Mustang (I. Reiner) 1956
DIN Neuzeit Grotesk™ (W. Pischner) 1929
Omega (F. W. Kleukens) 1926
Optima™ (H. Zapf) 1958
Orbis (W. Brudi) 1953
Palatino™ (H. Zapf) 1950
Pan (W. Brudi) 1954
Petra (H. Pauser) 1954
Present™ (F. K. Sallwey) 1974
Prima (K. Hoefer) 1957
Propaganda (F. Schweimanns) 1901
Ratio Latein (F. W. Kleukens) 1923
Renner Antiqua (P. Renner) 1939
Sabon™ (J. Tschichold) 1967
Säculum (H. Hoffmeister) 1907
Saphir™ (H. Zapf) 1953
Sistina™ (H. Zapf) 1951
Smaragd™ (G. Zapf von Hesse) 1953
Standard Latein (W. Schwerdtner) 1929
Stempel Fraktur (H. Hoffmeister) 1914
Syntax™ (H. E. Meyer) 1968
Tannenberg (E. Meyer) 1934
Trajanus™ (W. Chappell) 1939
Virtuosa (H. Zapf) 1952
Zebra (K. Hoefer) 1965


1984
Einführung des „Linotronic 300” Laser-RIP von Linotype.


1983
Einführung des „Linotronic 101” Laser-RIP von Linotype.


1979
Die amerikanische Muttergesellschaft wird durch Allied Chemical in Morristown, N.J., übernommen.


1978
Einführung von „Linotron 202”, womit digitale Schriften als Konturvektoren gespeichert werden können.
Die Haas’sche Schriftgießerei in Basel/Münchenstein übernimmt die Schriftgießerei Fonderie Olive, Marseille (1836 gegründet).
Das Schriftenrepertoire der Fonderie Olive enthielt:

Antique Olive™ (R. Excoffon) 1959
Banco™ (R. Excoffon) 1951
Banville™
Calypso (R. Excoffon) 1958
Chambord (R. Excoffon) 1945
Choc™ (R. Excoffon) 1955
Diane (R. Excoffon) 1956
Mistral™ (R. Excoffon) 1953
Vendome™ (F. Ganeau) 1951


1976
Einführung der Fotosetzmaschine „Typomatic” durch die D. Stempel AG.
Die Produktion von Bleisatz-Schriftsystemen durch Linotype endet nach 90 Jahren.


1975
Einführung des ersten Fotosetzsystems von Linotronic mit Bildschirm und Diskettenlaufwerk an der „Imprinta” in Düsseldorf.
Ende des Bleisatztypensystems; Bau der Fotosetzmaschinen „Linotron” und „Linotronic”


1974
Einführung der Fotosetzmaschine „Linocomp II” und der Kathodenstrahl-Setzmaschinen „Linotron 303/TC” und „Linotron 505/TC” von Linotype.
Der Hauptsitz von Linotype wird von Frankfurt nach Eschborn übersiedelt.


1973
Fusion der Mergenthaler Casting Machine GmbH und Linotype GmbH. Daraus entsteht die Mergenthaler-Linotype GmbH mit Hauptsitz in Frankfurt.

Weiter ... 1963–1972