Herunterladen und Installieren

1. Ich habe einen Font gekauft, doch irgendwann habe ich die Datei von der Festplatte gelöscht. Kann ich die Datei erneut herunterladen?

2. Ich habe einen Font gekauft, aber der Download wurde unterbrochen. Was soll ich tun?

3. Worin besteht der Unterschied zwischen einem „Singel-” Font und einem „Family-”Font?

4. Was ist die beste Lösung beim Austausch von Dokumenten über Plattformen hinweg?

5. Was passiert, wenn ich nur zwei Schriftschnitte aus einer größeren Gruppe von PostScript-Family-Fonts installiere?

6. Warum Family- und Single-Fonts?

7. Welche Dateien müssen installiert werden, wenn ich Fonts von der Website herunterlade?

8. Wie installiere ich eine erworbene Schrift?

9. Wie löscht man manuell Font-Caches bei Windows?

10. FontBook zeigt mir eine Warnung an, wenn ich eine OpenType Font installiere. Was hat es damit auf sich?

1. Ich habe einen Font gekauft, doch irgendwann habe ich die Datei von der Festplatte gelöscht. Kann ich die Datei erneut herunterladen?
Bei uns bekommen Sie eine lebenslange Garantie zum Herunterladen (Lifetime Download-Garantie). Wenn Sie einen erworbenen Font von Ihrem Computer gelöscht haben, dürfen Sie ihn jederzeit erneut herunterladen. Gehen Sie dazu in den Bereich „Mein Konto” und klicken Sie dort in „Frühere Bestellungen”. Aus Sicherheitsgründen werden Sie aufgefordert, Ihr Kennwort einzugeben. Danach können Sie Ihre persönlichen Bestellungen ansehen und den Font direkt herunterladen oder ihn an Ihre E-Mail-Adresse senden lassen.



2. Ich habe einen Font gekauft, aber der Download wurde unterbrochen. Was soll ich tun?
Wenn der Download eines Fonts unterbrochen wurde, versuchen Sie es bitte erneut. Sie können ihre Fonts jederzeit herunterladen, denn Sie haben ja eine lebenslange Garantie zum Herunterladen (Lifetime Download-Garantie). Gehen Sie dazu in den Bereich „Mein Konto” und klicken Sie dort in „Frühere Bestellungen”. Aus Sicherheitsgründen werden Sie aufgefordert, Ihr Kennwort einzugeben. Danach können Sie Ihre persönlichen Bestellungen ansehen und den Font direkt herunterladen oder ihn an Ihre E-Mail-Adresse senden lassen.



3. Worin besteht der Unterschied zwischen einem „Singel-” Font und einem „Family-”Font?
Die meisten Fonts von Linotype sind in Mac OS und/oder Windows entweder als Family- oder als Single-Font angeordnet, wobei es egal ist, ob Sie das Format PostScript, TrueType oder OpenType verwenden.

Family-Font:
Ein Family-Font ist Teil einer Gruppe von Fonts, deren Stile (z. B. Normal, Kursiv, Fett und Fett-Kursiv) miteinander verknüpft sind, so dass durch Klicken in die entsprechende Schaltflächen „Fett” oder „Kursiv” oder beide der der passende Font gewählt wird.
Anders als beim Macintosh werden Schriftgarnituren unter Windows zu einer „Familie” zusammengefasst.
Eine Windows-Schriftfamilie kann aus maximal vier Mitgliedern bestehen, z. B. „Regular”, „Italic”, „Bold” und „Bold Italic”. Eine davon wird als Grundschnitt festgelegt. Nur diese Grundschrift erscheint in den Schriftmenüs der Anwendungsprogramme. Die drei möglichen Varianten sind mit dem Grundschnitt verknüpft und nur über die Anwahl der Schriftstile „Kursiv”, „Fett” und „Fett Kursiv” erreichbar.
Single-Font:
Fonts, die keine Verknüpfung zu anderen Schriften aufweisen und einzeln im Menü „Schriftart” der Anwendungen erscheinen, werden als Single-Fonts bezeichnet. Verschiedene Stile (kursiv, fett, usw.) können zwar u. U. eingestellt werden, doch diese werden dann nur elektronisch über die Anwendung erzeugt und können in der Darstellung von „echten” kursiven oder fettgedruckten Zeichen abweichen. Sie sollten immer die authentischen kursiven und fetten Schriftschnitte installieren, um eine minderwertige Darstellungsqualität auf dem Bildschirm und/oder dem Drucker zu vermeiden.



Achtung:
„Family” and „Single” fonts are treated differently on the MacOS and Family- und Singele-Fonts werden von den Betriebssystemen Mac OS und Windows sehr unterschiedlich behandelt. Wenn Sie unter Windows nur ein Mitglied miteinander verknüpfter Family-Fonts installieren, erscheint im Menü „Schriftart” der Name der Grundform (z.B. Frutiger Roman), auch wenn Sie eine andere Form des Fonts installiert haben (z.B. Frutiger Bold).
Unter Mac OS hingegen werden alle Mitglieder der Schriftfamilie im Menü der Anwendung aufgeführt. Doch wenn Sie nur einen Teil miteinander verknüpfter Family-Fonts gekauft haben (z.B. Frutiger Bold), kann auch nur dieser Schriftschnitt korrekt verwendet werden.



Verwenden von Family- und Single-Fonts
Unter Windows ist es allgemein üblich, den gewünschten Font im Menü „Schriftart” der Anwendung auszuwählen und ihm dann einen Stil zuzuweisen (z.B. kursiv oder fett). Wenn Sie Single-Fonts installieren und dann über das entsprechende Menü einen Stil, z.B. kursiv, wählen, dann wird die Auszeichnung durch das System elektronisch schräg gelegt. Je nach Software und Druckerausstattung kann die Ausgabequalität sehr unterschiedlich ausfallen. Einige Drucker drucken zwar die „falschen” kursiven oder fett dargestellten Zeichen aus, aber bei anderen wird die elektronische Auszeichnung überhaupt nicht berücksichtigt. Daher sollten Sie unter Windows immer alle zusammengehörigen Family-Fonts installieren.

Das Mac OS organisiert die Fonts in den Anwendungen anders. Normalerweise aktivieren Macintosh-Benutzer die gewünschten Schriftstile direkt, ohne den Umweg über die Stilschaltflächen, da sämtliche Mitglieder der Family-Fonts im Menü „Schriftart” sichtbar sind. Das größte Problem tritt auf, wenn Arbeitsdateien, die auf einem Mac erstellt wurden, unter Windows weiterbearbeitet werden. Da Mac-Benutzer die Stile direkt aktivieren und Windows-Benutzer die Schaltflächen verwenden können, wird ein auf einem Mac erstelltes Dokument von Windows nicht korrekt erkannt. Das Gleiche geschieht auch im umgekehrten Fall.




4. Was ist die beste Lösung beim Austausch von Dokumenten über Plattformen hinweg?
When exchanging work files cross-platform it is always advisable to do the following:

1. Verwenden Sie die gleichen Fonts vom gleichen Fontanbieter für Mac-OS und Windows. Viele Fonts gibt es in unterschiedlichen Versionen (z.B. Officina, Helvetica, Rotis usw.) Wenn Sie alte und neue Fonts miteinander mischen, entsteht Chaos.
2. Verwenden Sie die neueste Fontversion, denn so minimieren Sie Kompatibilitätsprobleme mit Hard- und Software und erhalten ein Produkt, das nach den aktuellsten Produktionsrichtlinien für Fonts erstellt wurde.
3. Verwenden Sie entweder nur Family- oder nur Single-Fonts. Wenn Sie sich für Family-Fonts entscheiden, dann sollten Sie unter Mac OS mit den Stilschaltflächen arbeiten. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Datei auch unter Windows ordnungsgemäß geöffnet werden kann. Wenn Sie Single-Fonts verwenden, achten Sie darauf, keine Stilschaltflächen zu verwenden, sondern stattdessen die Fonts direkt über das Menü „Schriftart” aufzurufen.
4. Installieren Sie Family- und Single-Fonts niemals gleichzeitig.



5. Was passiert, wenn ich nur zwei Schriftschnitte aus einer größeren Gruppe von PostScript-Family-Fonts installiere?
Depending on which operating system you are using there are several things to be aware of:

Macintosh:
Wenn Sie zwei Schnitte einer größeren Gruppe miteinander verknüpfter PostScript-Fonts installieren (z.B. Roman und Fett), erhalten Sie einen Koffer sowie zwei Druckerdateien und zwei *.afm-Dateien. Der Koffer enthält die Bitmaps für alle vier Mitglieder der Schriftfamilie. Alle vier Fonts, die zu der Familie gehören, werden im Menü „Schriftart” aufgeführt. Wenn Sie jetzt vor dem Drucken kursiv oder fett-kursiv auswählen, ist die Darstellung weder auf dem Bildschirm noch auf dem Ausdruck ordentlich, da die entsprechenden Druckerfontdateien fehlen. Hingegen werden Roman und Fett ordnungsgemäß angezeigt, da hier die Druckerdateien vorhanden sind. Wenn diese Fonts in Ihrer Anwendung verfügbar sein sollen, installieren Sie die Single-Fonts, die die entsprechenden Druckerfonts enthalten.

Windows:
Unter Windows erscheint anders als beim Macintosh nur die Grundschrift im Menü „Schriftart”. Sie können alle Stile auswählen (kursiv, fett, fett-kursiv), aber nur der fettgedruckte Stil ist „echt” und nicht elektronisch erzeugt.



6. Warum Family- und Single-Fonts?
Linotype bietet sowohl Family- als auch Single-Fonts an. Manche unserer Kunden benötigen für ein Projekt nur eine Einzelschrift aus einer bestimmten Schriftfamilie. Daher bietet Linotype die meisten der Fontprodukte auf Basis der einzelnen Schriftschnitte an. Dies bedeutet für die Kunden eine Kosteneinsparung.



7. Welche Dateien müssen installiert werden, wenn ich Fonts von der Website herunterlade?
Wenn Sie Fonts vom Linotype-Webshop herunterladen, erhalten Sie diese als gepackte *.zip-Dateien. Diese müssen Sie mit StuffIt Expander (Macintosh) oder Winzip (Windows) entpacken. Nach dem Entpacken der Datei LT_xx-123.zip finden Sie folgende Elemente:

Dokuments – In diesem Ordner sind die Lizenzvereinbarung und die Trademark-Dateien gespeichert.
Fonts – Hier finden Sie die erworbenen Fontdateien.
html – Dieser Ordner enthält die zugehörigen Dateien für Readme.html.
Readme.html – Diese Datei enthält grundsätzliche Informationen über die heruntergeladenen Dateien.

Schauen Sie in den Ordner „Fonts”. Hier finden Sie, je nachdem, was Sie gekauft haben, die folgenden Elemente:

Mac/PC PS Family – Dieser Ordner enthält die verknüpften Family-Fonts im PostScript-Format.
Mac/PC PS Single – Dieser Ordner enthält die nicht verknüpften Single-Fonts im PostScript-Format.
Mac/PC TT Family – Dieser Ordner enthält die verknüpften Family-Fonts im TrueType-Format.
Mac/PC TT Single – Dieser Ordner enthält die nicht verknüpften Single-Fonts im TrueType-Format.
OT Family – Dieser Ordner enthält die verknüpften Family-Fonts im OpenType-Format.
OT Single – Dieser Ordner enthält die nicht verknüpften Single-Fonts im OpenType-Format.

Je nachdem, welche Fonts Sie installiert haben, werden sie untschiedlich im Menü „Schriftart” angezeigt, wie oben erläutert.



8. Wie installiere ich eine erworbene Schrift?
Wenn Sie Windows benutzen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Laden Sie die zip-Datei herunter und entpacken Sie diese. Legen Sie die Schriftdatei, zu erkennen an der Endung *.otf, auf Ihren Desktop und öffnen Sie den Schriftenordner Ihres Betriebssystems. Bewegen Sie nun Ihre Schriftdatei per drag&drop von Ihrem Desktop in den Schriftenordner. Wenn Sie nun Ihre Anwendung starten, sollte Ihre Schrift im Schriftenmenü angezeigt werden.

Wenn Sie einen Mac benutzen, kommt es darauf an, welche Schriftenverwaltung Sie benutzen. Nutzen Sie keinen Font Manager, sondern das mitgelieferte FontBook, so installieren Sie eine Schriftdatei wie folgt: Laden Sie die zip-Datei herunter und entpacken Sie diese. Legen Sie die Schriftdatei, erkennbar an der Endung *.otf, auf Ihrem Schreibtisch ab und doppelklicken Sie auf diese Datei. Wählen Sie „Schrift installieren“ aus und starten Sie Ihre Anwendung – die Schrift sollte nun in Ihrem Schriftenmenü angezeigt werden.



9. Wie löscht man manuell Font-Caches bei Windows?
Die Adobe Caches finden Sie normalerweise unter C:\Programme\Common Files\Adobe\TypeSpt – falls nicht, durchsuchen Sie Ihre Festplatte nach Dateien namens AdobeFnt*.lst. Löschen Sie diese einfach. Allerdings sollte Sie keinesfalls Dateien namens AdobeFnt.db oder FontNames.db löschen! Dies sind keine Cache-Dateien. Stellen Sie sicher, dass kein Adobe-Programm läuft, während Sie dies tun.

Die System-Caches finden Sie hier – diese sollten Sie ebenfalls löschen:
Windows NT, 2000, XP and Vista, Win 7 und Win 8
C:\WINDOWS\system32\FNTCACHE.DAT

Windows 95, 98 und Me
C:\WINDOWS\ttfCache



10. FontBook zeigt mir eine Warnung an, wenn ich eine OpenType Font installiere. Was hat es damit auf sich?
FontBook zeigt oftmals eine Warn- oder Fehlermeldung an, wenn Sie einen Font versuchen zu installieren, der beispielsweise zu viele Informationen darüber beinhaltet, wie ein Zeichen aufgebaut ist. Dies hat allerdings keine Auswirkungen – ist ein Font erst einmal installiert, funktioniert er. Und zusätzliche Features, die FontBook nicht bewältigen kann, werden dann von anderen Anwendungen ausgeführt, die damit arbeiten können, wie zum Beispiel Adobe CS. Ein Beispiel für eine solche Problemschrift für FontBook ist die Palatino. Sie hat eine Reihe von zusätzlichen Informationen, weshalb FontBook diese Schrift nicht problemlos importieren kann und eine Fehlermeldung anzeigt.