Satero® Serif Schriftfamilie


Entworfen von Werner Schneider (2007)

Satero Serif

Satero

Die mit besonderem Augenmerk auf gute Lesbarkeit entwickelte Satero®, erstellt von Werner Schneider, ist ein neues Schriftsystem mit Varianten sowohl mit als auch ohne Serifen. Beachten Sie, wie klar die Buchstabenformen sind und wie die minimal gehaltenen Kurven die horizontale Bewegung auf der Zeile betonen. Oder vergleichen Sie die Kleinbuchstaben a, c, e, r und s mit denen anderer Schriften und Sie werden feststellen, dass Sie die von Satero wesentlich leichter unterscheiden und lesen können.

Satero

Die Versionen mit und ohne Serifen haben einen ähnlichen Grundaufbau, sodass Sie sie im gleichen Text oder gar in der gleichen Zeile kombiniert verwenden können.

Satero

Die Schnitte der Serifenversion von Satero sind mit asymmetrischen Serifen gestaltet. Dadurch wird die Stämmigkeit aufgelockert die beim Druck mit sehr kleinem Schriftgrad das Schriftbild gedrängt erscheinen lassen würde. Dies ist nur eins der zahlreichen Beispiele, das die Optimierung von Satero für Zeitungs- und Zeitschriftenlayouts belegt.

Satero

Alle Satero-Varianten haben eine Reihe von Alternativzeichen und Ligaturen. Die Gewichtungen Light, Regular und Medium (natürlich inklusive deren Kursivvarianten) haben Tabellenziffern, Kapitälchen, Kapitälchenziffern sowie Mediävalziffern als OpenType-Optionen.

Satero

Ebenfalls von Werner Schneider sind die Schriften Vialog® und Sunetta™. Vialog war Schneiders erster Beitrag zur Kategorie der serifenlosen, leicht lesbaren Schriften. Dieser Font wird im gesamten Bahnverkehrsnetz von München verwendet, vom größten Schild bis hin zu kleinsten Karten oder Fahrplänen. Sunetta im Handschriftstil in drei Varianten hingegen zeigt die ausdrucksstärkste Seite des Schriftendesigners und Schreibkünstlers.

More related documents:
Typo-Galerie: Satero