CorporateType in der Praxis

Das Kerngeschäft von Suntory sind Erfrischungsgetränke und Spirituosen. Seit achtzig Jahren destilliert die Firma feinste Whiskysorten von internationalem Ruf. Zu einem ähnlichen Erfolgsfaktor wurde der Bereich Erfrischungsgetränke, nachdem das Unternehmen die Pepsi Cola-Abfüllrechte für Japan erwarb. Außerdem ist Suntory in den Sektoren Floristik und Gastronomie aktiv. Unter anderem gelang es Suntory die erste blau blühende Rose zu züchten.

Über das reine Business hinaus prägte der Unternehmensgründer Shinjiro Torii die Entwicklung von Suntory massgeblich durch seine Vision, Unternehmensgewinne zu einem Drittel zum Wohl der Allgemeinheit zu verwenden. So legt Suntory beispielsweise im Zusammenhang mit seinem Kerngeschäft in der Getränkeindustrie großen Wert auf Umweltbewusstsein und den Schutz der Natur. Außerdem hat Suntory ein internationales Kunstmuseum in Osaka eröffnet sowie die Suntory Hall in Tokyo, eine Konzerthalle, die heute weltweit für ihre einzigartige Akustik, insbesondere für klassische Musik, bekannt ist.

Um das Firmenprofil als dynamisches Unternehmen mit besonderem Engagement für Umwelt und Gesellschaft zu schärfen, entschloss sich Suntory zu einer Neugestaltung seines Erscheinungsbildes. Mitte 2003 begann die Firma mit der Suche nach internationaler Unterstützung. Masao Takaoka, ein renommierter Schriftenspezialist, empfahl Akira Kobayashi, den typografischen Direktor s.o.künstlerischen Leiter der Linotype GmbH. Nach den ersten Gesprächen mit Suntory wurde Matthew Carter von Akira Kobayashi mit an Bord geholt. Highlights in der Karriere von Matthew Carter sind zum Beispiel die Entwicklung der Schriften Verdana und Georgia von Microsoft. Zu seinem sechzigsten Geburtstag wurde Matthew Carter 1997 mit der Medaille des Type Directors Club für seine lebenslangen Beiträge zur Typografie geehrt.

Weiter ... Das Redesign-Projekt ...

Kontaktieren Sie uns,
wir beraten Sie gern!