Pleasures of Design

Mit Linien – meist als „Balken” bezeichnet – können Sie Textabschnitte voneinander trennen oder miteinander verbinden. Sie können auch verwendet werden, um Stellen hervorzuheben.

Ein Balken über einer Spalte oder als Kasten isoliert den darunter bzw. darin stehenden Text. Durch einen Balken über zwei Spalten wird der Text darunter zusammengehalten.

Balken in Verbindung mit Überschriften verleihen diesen eine zusätzliche Wirkung und sollten deshalb sparsam eingesetzt werden. Wenn Sie Text mithilfe von Balken hervorheben, achten Sie darauf, dass keine Wörter abgeschnitten werden, es sei denn, genau dies ist beabsichtigt.

Verwenden Sie für alle Balken dieselbe Strichstärke. Leichte Abweichungen in der Stärke, die für den Designer interessant sind, haben für den Leser keine Bedeutung. Werden aus irgendeinem Grund mehrere Strichstärken benötigt, müssen diese sich deutlich unterscheiden. Ansonsten entsteht der Eindruck, es sei ein Fehler unterlaufen.

Textkästen enthalten meist Informationen, die sich auf den ganzen Text beziehen, aber auch unabhängig davon gelesen werden können. Sie müssen enger gesetzt werden, damit der Rahmen und ein angemessener Rand (nicht weniger als 6 pt und nicht mehr als 12 pt) zwischen dem Text und dem Rahmen Platz finden. In manchen Fällen ist es sinnvoll, den Inhalt eines Textkastens um eine Stufe kleiner zu formatieren als den Haupttext.

Zu viele Balken auf einer Seite können erdrückend wirken. Verwenden Sie sie auf konstruktive Weise, um dem Leser die Orientierung auf der Seite zu erleichtern. Viele kleine Kästen auf derselben Seite sind leichter anzuordnen und wirken übersichtlicher, wenn sie alle im selben Teil der Seite stehen als wenn sie frei über diese verteilt sind. Wenn Sie einen Textkasten mitten in eine Spalte einfügen, sollte dies sich nach der Gliederung des Textes richten, damit der Leser den Anschluss leichter findet.

Variationen in der Farbgebung, Schatten und andere Effekte sollten bei Balken nur sehr sparsam verwendet werden. Sie könnten sonst verwirrend wirken, ohne dass die Seite ansprechender aussieht.

Weiter ... Die Titelei – Teil 1