Sabon® Next

Sabon Next

Das Revival der berühmten Sabon mit mehr Schnitten, Kapitälchen und Mediävalziffern

Mit der Kreation von Sabon® Next hat Jean François Porchez sozusagen das Revival eines Revivals geschaffen. Denn die ursprüngliche Sabon von Jan Tschichold war seinerseits schon eine für die Sechzigerjahre modernisierte Variante einer Schrift von Claude Garamond aus dem 16. Jahrhundert.

Mit Sabon hatte Tschichold nicht nur eine der seinerzeit besten Garamond-Neuinterpretationen geschaffen, sondern auch das kreiert, was man als einen der ersten „Systemfonts” definieren könnte. Die von einer deutschen Buchbinderzunft in Auftrag gegebene Sabon war für den Druck mit Zeilensetzmaschinen, aber auch für den Monotype-Guss und den Handsatz bestimmt. Darüber hinaus sollten das Erscheinungsbild und die Wirkung der Schrift als Text bei all diesen Druckmedien gleich sein!

Zum Pech von Tschichold wurden alle drei Techniken schon bald vom Foto- und Digitalsatz abgelöst. Seine Sabon wurde jedoch in neue Formate konvertiert und ist auch heute noch in Form der Sabon und der Monotype Sabon präsent. Porchez machte sich daran, eine optimierte Digitalversion zu schaffen und so entstand Sabon Next.


Das OpenType-Update

Die jetzt erstmalig im Format OpenType erhältliche Sabon Next ist für Designer so nützlich wie nie zuvor. Als Teil der Platinum Collection von Linotype enthält die Sabon-Fontfamilie 12 Fonts, alle mit praktischen und hilfreichen OpenType-Eigenschaften versehen.

Die umfassende und vielseitige Sabon Next umfasst auch optische Größen sowohl für Text- als auch für Akzidenzschriften. In den Textgrößen gibt es Antiqua- und Kursiv-Versionen in fünf Schnitten von Regular bis Black. Alle OpenType-Fonts enthalten ferner Kapitälchen, Mediävalziffern, alternative Zeichen, Zierbuchstaben, Ligaturen und schöne Ornamente. Die Antiquaziffern sind gewollt etwas kleiner als die Großbuchstaben gestaltet. Die Schriftfamilie unterstützt alle west-, zentral- und osteuropäischen Sprachen lateinischen Ursprungs, einschließlich baltische Sprachen und Türkisch.

Bewährte Lesbarkeit – auch im Zeitungsdruck!

Seit über fünf Jahren verlässt sich die professionelle Publishing-Branche der ganzen Welt auf Sabon Next. Zwei Paradebeispiele für die Anwendung kommen aus Japan und Deutschland: Sabon Next wurde jüngst zu einer der Hausschriften für das neue Imagekonzept des japanischen Getränkegiganten Suntory sowie in Deutschland zur Basis-Textschrift für die Tageszeitung Frankfurter Neue Presse gewählt. FNP ist die erste Zeitung, die ihre Texte mit Sabon Next druckt.


Wie ging Porchez bei der Neugestaltung des Revivals von Tschichold vor?

Zunächst einmal analysierte er die drei ursprünglichen Metall-Ausführungen von Sabon für den Zeilen-, Monotype- und Handsatz. Letzterer wurde von der Frankfurter D. Stempel AG vertrieben. Im Vergleich zu denen für andere Plattformen unterlag diese Version weniger Einschränkungen und schien sich Tschichold’s ursprünglicher, purer Interpretation des Vorfahren am meisten anzunähern. Daher war es nur natürlich, dass Porchez bei seiner Neugestaltung von dieser speziellen Version ausging. Dennoch bezog er auch die Originale von Garamond aus dem 16. Jahrhundert in seine Arbeit ein und optimierte sorgfältig die Proportionen der bestehenden Digitalversion von Sabon.

Mehr über OpenType

Porchez stellte sicher, dass die OpenType-Version von Sabon jeder Anforderung moderner Drucktechnik genügt. Hier die komplette Aufzählung aller enthaltenen Elemente:

 1.   Satzzeichen: Parenthesen, Klammern und einige Interpunktionszeichen ändern ihre vertikale Position, wenn nur Großbuchstaben verwendet werden.
 2.   Ligaturen (fb, ffb, ff, fh, ffh, fi, ffi, fj, ffj, fk, fl, ffl, ft, fft und S-Ligatur)
 3.   Optionale Ligaturen (Th, sp, st und ct)
 4.   Ordnungszahlen
 5.   Hoch- und tiefgestellte Ziffern, einschließlich Parenthesen und einigen Interpunktionszeichen
 6.   Bruchzahlen
 7.   Tabellen- und proportionale Mediävalziffern, einschließlich Währungssymbolen
 8.   Tabellen- und proportionale Antiquaziffern
 9.   Kapitälchen, einschließlich Währungssymbolen, Parenthesen, Klammern und einigen Interpunktionszeichen
10.   Stilsets
11.   Alternative Zeichen: Verschiedene Ausgestaltungen bestimmter Buchstaben zur Verwendung am Zeilenende, zum Beispiel a, c, d, e, h, i, k, l, m, n, r, t, u, z, & oder Q. Für jeden dieser Buchstaben gibt es ferner jeweils die Version mit Akzent
12.   Weitere alternative Zeichen: Zusätzliche Großbuchstaben, alternative Ligaturen, ein historisches, langes S, ein breiteres Euro-Währungssymbol sowie eine durchgestrichene Null
13.   Schmuckbuchstaben und Fleurons

Diese Optionen stehen nur in Anwendungen zur Verfügung, die OpenType-Fonts unterstützen, einschließlich der Serie Adobe CS und QuarkXPress ab Version 7.0.

Sabon Next ist eine OpenType-Schriftfamilie mit TrueType-Merkmalen (OpenType TTF). Dies gewährleistet die Kompatibilität mit verschiedenen Plattformen wie Mac und PC in der Zukunft und optimiert darüber hinaus die Bildschirmdarstellung des Fonts in allgemeinen Office-Anwendungen auf Windows-PCs.


Sabon Next-Anwendungsbeispiele

Sabon Next Online-Publikation

Lesen Sie auch die 28-seitige Broschüre mit ausführliche Informationen und viel Anschauungsmaterial zur Sabon Next.


Gemeinsam mit Avenir®Next, Compatil®, Frutiger® Next, Optima® nova, Linotype Univers®, Palatino® nova und Linotype Syntax® gehört Sabon zu der Schriftfamile Linotype Platinum Collection. Diese Fonts wurden sorgfältig digitalisiert und entsprechen den hohen Qualitätsanforderungen der professionellen Typografie. Alle Fonts der Platinum Collection wurden nach den traditionellen Qualitätskriterien von Linotype realisiert. Linotype und seine Vertragspartner bieten diese Fonts als Platinum Collection-CD an, als Einzelfonts oder als Value Packs.

Online-Publikation

Für Sabon Next ist eine Online-Broschüre zum direkten Lesen am Bildschirm vorhanden.

Verwandte Produkte

854 US$
In den Warenkorb
284 US$
In den Warenkorb
284 US$
In den Warenkorb
284 US$
In den Warenkorb