Virgile™ Schriftfamilie


Entworfen von Franck Jalleau

Sarahs Lieblingsschriften

Die Lieblingsschriften der Typografin und Designerin von Rameau, Sarah Lazarevic

 
Die bekannte französische Grafikdesignerin und Typografin Sarah Lazarevic stellt exklusiv auf Linotype.com ihre Lieblingsschriften vor.
Sarah lebt und arbeitet in Frankreich. Zu ihren Kunden zählen Größen wie die französische Post, die Stadt Millau oder die Internationale Organisation der Frankophonie. Außerdem lehrt sie grafische Kunst und Typographie an der École Professionnelle Supérieure d’Arts Graphiques et d’Architecture in Paris. Eine der bekanntesten Schriften von Sarah ist die klassizistische Antiqua Rameau, die eine gravierte Partitur aus dem 18. Jahrhundert zur Vorlage hat. Kein Wunder, dass Sarah von dieser Gravur begeistert war, arbeitet sie nebenher in ihrer Freizeit doch selbst an Kupferstichen.

Die komplette Rameau-Familie in OpenType Pro für nur 39 Euro*

Lernen Sie die wunderschöne Rameau von Sarah Lazarevic noch heute in ihrer vollen Pracht kennen. Nur für eine Woche ist die komplette Rameau-Familie (sechs Schnitte, Light bis Semibold, jeweils mit Italic) im OpenType Pro-Format für nur 39 Euro* erhältlich. Sie sparen 312 Euro oder 88% gegenüber dem Normalpreis (Angebot gilt nur bis zum 30. 10. 2014).
Mit der Rameau geben Sie Ihren Gestaltungen die französische Eleganz des 18. Jahrhunderts. Der markante Kontrast dieser Antiqua lässt zusammen mit den spitzen Abschlüssen und den ausladenden Serifen der Großbuchstaben die Seiten sprichwörtlich glitzern. Fast wie eine eigene Schrift wirkt die edle und dynamische Italic.
Hier können Sie die komplette Rameau-Familie direkt herunterladen.


Sarah Lazarevic: „Dies sind meine Lieblingsschriften …“

„Eine Frage, die nicht leicht zu beantworten ist: welche Schriften mögen Sie am liebsten? Es sind die, die wir für die Qualität ihres Designs bewundern, die wir wegen ihres natürlichen oder kalligraphischen Wesens lieben, historische Schriften, die Teil unseres Erbes sind, und Schriften, die Erinnerungen in uns wecken …
Hier finden Sie eine Auswahl an Schriften, die mir aus verschiedenen Gründen ans Herz gewachsen sind …“

Syntax


Syntax ist eine Schrift‚ die ich vor allem in meiner Studienzeit häufig benutzt habe und die ich wegen ihrer guten Lesbarkeit und ihrer Eleganz sehr schätze. Sie ist an die humanistischen Formen angelehnt‚ was ihr mehr Leichtigkeit im Vergleich zu den „klassischen“ Sans Serif verleiht‚ insbesondere im Vergleich zu den im selben Zeitraum entworfenen Schriften.
(Für die serifenlose Syntax greift Hans Eduard Meier auf die Formen der Renaissance Antiqua zurück und gibt seiner 1968 veröffentlichten Schrift damit einen dynamischen und sehr freundlichen Charakter. Mit der Linotype Syntax erscheint im Jahr 2000 eine von Meier in Zusammenarbeit mit Linotype grundlegend überarbeitete und erweiterte Version der Syntax.)


Virgile


Ich interessiere mich sehr für römische Handschriften und ebenso für Schriften‚ die auf Grundlage dieser antiken Schreibweisen entwickelt wurden. Die erste Schrift‚ die ich entworfen habe‚ war von in Keramik eingeritzter römischer Schreibschrift inspiriert. Das Design von Virgile zieht seine Form aus der historischen Capitalis Rustica. Diese Schrift weist sehr subtile und rhythmische kalligraphische Akzente auf.
(Virgile wurde nach historischen Vorlagen von Franck Jalleau gezeichnet und 1995 veröffentlicht.)


URW Firmin Didot


URW Firmin Didot ist eine digitale Version‚ die dem Original sehr nahe kommt. Für mich ist die Didot die schönste Schrift der Welt! (Und ich sage das nicht‚ weil ich Französin bin …) Diese Schrift ist ganz besonders‚ sie ist ein Lebensstil. Vor allem das ausgefeilte Design der Zahl 2 hat es mir seit jeher angetan.
(Die klassizistische Antiqua Didot wurde von der französischen Drucker- und Verlagsfamilie Didot um 1800 für ihre Druckereien entwickelt. Einen ähnlichen Stil verfolgt die im gleichen Zeitraum in Italien entstandene Bodoni.)


Medici Script


Eine weitere Schrift‚ die von einer Handschrift inspiriert wurde‚ dieses Mal aus der Renaissance. Kalligraphische Schreibübungen sind für mich unerlässlich‚ um die Essenz der Buchstabenform zu verstehen. Der Schwung ist schlicht und elegant. Die kleine Unterbrechung zwischen den Zeichen hebt die vom Federstrich geprägte Form hervor.
(Die von Hermann Zapf gezeichnete Medici Script ist nach einer Florenzer Familie aus der Zeit der Renaissance benannt und wurde 1974 veröffentlicht. Medici Script gilt als Vorläufer der ITC Zapf Chancery.)


Alle Schriften von Roger Excoffon


Dies ist die perfekte Gelegenheit‚ um einem großen Künstler‚ der seine Ära und unser alltägliches Leben in großem Maße geprägt hat‚ Tribut zu zollen. Antique Olive‚ mit dem großen O‚ finde ich einfach großartig und aufregend … Nicht zu vergessen Banco‚ Choc und viele mehr …
(Roger Excoffon (1910–1983) war ein bekannter französischer Grafikdesigner und Typograf. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften wie zum Beispiel die Banco (1951), eine typische 1950er-Jahre Werbeschrift, die lebendige Pinselschrift Choc (1954) oder die Groteske Antique Olive, die Excoffon in seiner Zeit als Art Direktor der Air France für die Fluglinie in den 1960er Jahren zeichnete.)


Neuland


Ich habe diese Schrift vor ein paar Jahren für einen graphischen Auftritt verwendet. Ich finde sie unglaublich stark‚ vielleicht auch deswegen‚ weil Koch die Buchstaben in Metall eingraviert hat‚ um die Formen zu entwickeln. Neuland ist ganz in der Tradition von in Holz geschnitzten Schriften‚ sehr schwarz und sehr dicht. Das Verhältnis von Schwarz und Weiß im Grau des Textes ist gleichzeitig sowohl stark als auch extrem subtil.
(Rudolf Koch (1910–1983) entwarf Neuland 1923, indem er die Buchstaben direkt aus Metall schnitt. Ihre grobe, etwas ungewöhnliche Form macht die Schrift bis heute überall dort populär, wo ein einfacher, aber exotischer Flair gefragt ist. So findet sie zum Beispiel im Logo der Tabakmarke American Spirit oder bei den Jurassic Park Filmen – hier in einer Inline-Variante – Verwendung.)

* Bruttopreis 46,41 Euro inkl. MwSt. Das Angebot gilt nicht für Inhaber von Benutzerkonten, die bereits eine feste Preisrabattierung erhalten.
More related documents:
Schriften-Designer: Franck Jalleau

Virgile

Desktop-Fonts sind für die Installation auf einem Computer und die Nutzung mit Anwendungen konzipiert. Diese Fonts werden pro Computer lizenziert.
Webfonts werden mit der CSS-Regel @font-face verwendet. Die Lizenzen gelten für eine bestimmte Anzahl von Seitenzugriffen ohne Zeitbegrenzung.
App-Fonts sind zur Einbettung in mobilen Applikation geeignet. Die Lizenz gilt pro App und basiert auf der Anzahl der App-Installationen.
Electronic Publication Fonts sind für die Einbettung in eBooks, eMagazines oder eNewspapers bestimmt. Diese Fonts werden pro Titel lizenziert.
Server-Fonts können auf einem Server installiert und z.B. von Prozessen zur Erstellung von Objekten verwendet werden. Eine Lizenz gilt pro Server Core CPU pro Jahr.

Virgile

2 Schriften



world-map map

Std / OT CFF

unterstützt mindestens

21 Sprachen.

Virgile™ Regular -  1 variant
Besonderheiten
Ab 65 US$
In den Warenkorb
Virgile™ Bold -  1 variant
Besonderheiten
Ab 65 US$
In den Warenkorb
Verwandte Tags: