Belwe™ Mono font family


Designed by Georg Belwe
Die Schrift Belwe, die 1926 von Georg Belwe, einem deutschen Typograf und Lehrer, erschaffen wurde, hat einen ungewöhnlichen, schwer zu beschreibenden Stil. Belwe ist eine Synthese vieler verschiedener Genren: es ist eine serifenbetonte Schrift im Jugendstil mit etlichen Einflüssen von gebrochenen Schriften. Die angewinkelten Serifen der Oberlängen und die kalligrafischen Schnörkel bei den Unter- und Oberlängen von V, W und Y wirken wie mit der Feder angesetzt. Weitere einzelne Zeichen sind ebenfalls anders als bei anderen Designs: betrachten Sie einmal das verspielte kleine a, die schnörkeligen Kleinbuchstaben f und g und bei den Großbuchstaben die einzigartigen Formen von C, F, L und R. Belwe wirkt am besten in großem Format, kann aber auch bei kleinen Textmengen eingesetzt werden. Die Anmutung der Schrift macht Belwe perfekt für den Einsatz bei Speisekarten, Einladungen und Beschriftungen, bei denen eine persönliche, freundliche Note zum Ausdruck kommen soll. Da Belwe der Jugendstil-Epoche entstammt, wirkt die Schrift auch gut bei Gestaltungen der viktorianischen Epoche zwischen 1920 und 1930.

Belwe Mono Italic

Belwe Mono
world-map Std map

Std / OT CFF

supports at least

21 languages.















Technical details
Digital data from:
OpenType outline flavour:
CFF - PostScript-Outlines
Technical font names:
File name: BelweMonoStd-Italic.otf
Windows menu name: Belwe Mono Std
PostScript name: BelweMonoStd-Italic
PostScript full name: BelweMonoStd-Italic
Catalog number:
16780558
Characters:
211
US$ 29
Add to cart

Features

Fractions

Tag: frac

Function: Replaces figures separated by a slash with 'common' (diagonal) fractions. The user enters 3/4 in a recipe and gets the threequarters fraction.

Standard Ligatures

Tag: liga

Function: Replaces a sequence of glyphs with a single glyph which is preferred for typographic purposes. This feature covers the ligatures which the designer/manufacturer judges should be used in normal conditions. The glyph for ffl replaces the sequence of glyphs f f l.